Katarzyna Słubik


“Democracy is not easy. It takes daily effort of many people to expand the democratic sphere just a little bit wider.”

Katarzyna Słubik (she/her/hers)

Homebase: Warsaw/Poland
Job title: Advocacy Officer

Katarzyna Słubik ist Vorstandsvorsitzende der Association for Legal Intervention in Warschau. Sie beaufsichtigt die Entwicklung und Umsetzung der Strategie der Organisation, koordiniert nationale und internationale Projekte zur Unterstützung von Menschen mit Migrations- oder Fluchterfahrung in Polen und ist als Anwältin tätig. Zuvor bekleidete Katarzyna verschiedene juristische Positionen in zivilgesellschaftlichen Organisationen in Polen, wo sie in der Beratung, Kampagnenarbeit und Interessenvertretung tätig war. Katarzyna absolvierte ihr Masterstudium der Rechtswissenschaften an der Universität von Łódź und setzt ihr Fachwissen im Migrations- und Asylrecht ein, um verschiedene Initiativen zu unterstützen, wie den Expert:innenpool der Europäischen Kommission für legale Migration und die International Detention Coalition, wo sie als Regionalbeauftragte tätig ist. Katarzyna ist Aktivistin, Anwältin und Forscherin, was eine denkbar gute Kombination ist, um für Veränderung zu kämpfen. Sie hat eine Leidenschaft für Geschichte und träumt davon, Bücher für Geschichtsliebhaber:innen wie sie selbst zu schreiben, wenn sie in Rente geht.


Project description

Der Zugang zu und das Recht auf Gerechtigkeit sowie ein effektiver Rechtsbehelf sind Eckpfeiler demokratischer Gesellschaften. Migrant:innen in Polen befinden sich in Bezug auf die Ausübung ihrer Rechte auf Beteiligung und wirksame Rechtsbehelfe in Migrationsverfahren in einer benachteiligten Position.

Sprachliche oder kulturelle Barrieren, mangelnde Kenntnisse des polnischen Rechtssystems und fehlende finanzielle Mittel hindern sie daran, angemessene juristische Mittel in Anspruch zu nehmen. Bedauerlicherweise nutzen Entscheidungsträger:innen genau diese Schwachstellen aus und verletzen systematisch die Rechte der Betroffenen. Diese Probleme werden nun durch COVID-19 noch verstärkt, da der Umfang des kostenlosen Rechtsbeistands während der Pandemie erheblich abgenommen hat.

Katarzynas Projekt mit dem Titel "Kenne deine Rechte!" zielt darauf ab, den Zugang zur Justiz für Asylsuchende, Geflüchtete und Migrant:innen zu verbessern und die Gleichheit vor dem Gesetz für Minderheitengruppen durchzusetzen. Das Tool wird nicht versuchen, auf alle rechtlichen Bedürfnisse von Migrant:innen einzugehen, und es wird auch nicht einen qualitativ hochwertigen Rechtsbeistand ersetzen. Viele Situationen sind komplex und erfordern eine persönliche Beratung. In einem generell unfreundlichen administrativen Umfeld ist die Unterstützung bei grundlegenden Anträgen jedoch bereits ein großer Schritt in die richtige Richtung. Besonders nützlich wird sie für die Migrant:innen sein, die isoliert sind (in Gewahrsam, Aufnahmezentren oder im Lockdown), die keinen bezahlbaren sofortigen Rechtsbeistand erhalten können und Gefahr laufen, ihre Fristen zu versäumen oder keinen Zugang zu Notdiensten zu erhalten.

Das Projekt von Katarzyna wird Online-Tools für in Polen lebende Migrant:innen entwickeln, um ihre Möglichkeiten in Migrationsverfahren zu verbessern. Das Tool wird individualisierte Grundanträge mit klaren Anweisungen bereitstellen. Alle veröffentlichten Materialien werden von einem Gremium von Rechtsexpert:innen vorbereitet, eingesehen oder überprüft. Die Website wird eine Reihe von Anforderungen erfüllen müssen. Erstens muss in komplexen Fällen eine Reihe von Fragen beantwortet werden, bevor eine Vorlage ausgefüllt und heruntergeladen werden kann. Zweitens wird das Tool automatisch die Adresse des zuständigen Verwaltungsorgans ausfüllen. Drittens wird es in den Fällen, in denen eine Rechtsberatung erforderlich ist, den nächstgelegenen Anwalt ausfindig machen, der pro bono arbeitet. Außerdem wird es auch eine Reihe von Video-Tutorials geben, in denen die Betroffenen selbst erklären, wie man sich in bestimmten Verfahren zurechtfindet.

Das Online-Tool wird in mindestens drei Sprachen zur Verfügung stehen. Katarzyna plant, den Fortschritt des Projekts anhand der folgenden Etappenziele zu verfolgen:

  • Zusammenführung eines Pools von Rechtsexpert:innen (in 1 - 2 Monaten).
  • Entwerfen der Vorlagen für juristische Anträge mit detaillierten Anweisungen (in 2 - 6 Monaten).
  • Überprüfung der Vorlagen durch die Expert:innengruppe (in 4 - 8 Monaten).
  • Entwurf des Online-Tools (in 2 - 8 Monaten).
  • Konsultation mit den Online-Datenschutzexpert:innen (in 6 Monaten).
  • Übersetzung des Inhalts in drei Sprachen (in 8 - 10 Monaten).
  • Vorbereitung der Werbematerialien (in 8 - 11 Monaten).
  • Lancierung des Online-Tools (in 12 Monaten).

Unsere Themen

Antisemitismus bekämpfen

Demokratie stärken

Minderheiten schützen

Debatten entpolarisieren

Sich der Vergangenheit stellen

Auf Twitter teilen
Twitter
Auf Facebook teilen
Facebook
Per E-Mail teilen
Share-mail
Link kopieren
Link kopiert
Copy link
Zurück
back arrow