Nikolaos Vrantsis


“I intend to develop affordable housing opportunities in rural areas and pilot a housing mapping project in Naoussa.”

Nikolaos Vrantsis (He/him/his)

Homebase: Uppsala/Sweden
Job title: Freelance Researcher

Nikos Vrantsis ist derzeit Assistenzforscher für Soziale Nachhaltigkeit alternativer Wohnmodelle am Institut für Stadtforschung in Uppsala. Seine Forschung konzentriert sich auf die städtischen Gemeinschaftsgüter. Nikos Vrantsis hat einen Hintergrund in Politikwissenschaft und einen Master-Abschluss in Politischer Theorie. Seine akademische Forschung dreht sich um zwei miteinander verbundene Themen: die Geografien des Überlebens von Obdachlosen gegen Ausgrenzungsstrategien und die Anwendbarkeit bezahlbarer Wohnprogramme im lokalen Kontext. Nikos arbeitet als freiberuflicher Journalist und berichtet über Themen wie Landraub, städtische Bewegungen und unangemessene Unterkünfte für gefährdete Personen in europäischen Städten. Er war als Forschungsassistent in Projekten über bezahlbaren Wohnraum in griechischen Städten tätig. Außerdem war Nikos an der Öffentlichkeitsarbeit zur Verbesserung der Resilienz von Gemeinschaften beteiligt, um gemeinsame Ziele zu verwirklichen, wie etwa die Gestaltung von städtischen Räumen oder die verantwortungsvolle Bewirtschaftung des Bodens in abgelegenen Gemeinden in ganz Europa. Er hat sich als aktiver Freiwilliger an vielen Solidaritätsaktionen und -räumen für Menschen mit Migrations- oder Fluchthintergrund in Athen und Thessaloniki beteiligt.


Projektbeschreibung

Wie viele andere Städte im ruralen Griechenland ist Naoussa eine schrumpfende, ländliche Stadt mit einer alternden Bevölkerung und einer rückläufigen Wirtschaft, die Schwierigkeiten hat, sich von den Auswirkungen der schweren Deindustrialisierung und der Finanzkrise zu erholen.

Viele junge Menschen, die die Stadt auf der Suche nach einem Studium oder Arbeit verlassen, entscheiden sich gegen eine Rückkehr. Ein großer Teil der jungen Bevölkerung, die in Naoussa bleibt, kämpft mit Arbeitslosigkeit (oder Unterbeschäftigung) und sieht sich aufgrund der mangelnden Bezahlbarkeit mit Wohnungsproblemen konfrontiert.

Kürzlich wurde ein Teil der Geflüchteten von den griechischen Inseln auf das griechische Festland umgesiedelt. Sie wohnen derzeit in zwei Hotels am Stadtrand von Naoussa. Diese zweihundert Personen befinden sich in der Schwebe: sie stoßen auf das Misstrauen der Einheimischen, die die Migration als Todesstoß einer bereits in Schwierigkeiten befindlichen Stadt auf dem Land wahrnehmen, können andererseits aber auch nicht in ihre Heimat zurückkehren.

Der Bevölkerungsschwund der letzten Jahrzehnte hat jedoch zu einem Überschuss an ungenutzten Wohnungen geführt. Naoussa wird somit Zeuge eines Paradoxons: Der umfangreiche Wohnungsbestand dieser alternden Stadt bleibt ungenutzt, und die Ressourcen ebenso, während immer mehr Menschen mit unzureichenden und zeitlich begrenzten Wohnmöglichkeiten zu kämpfen haben.

Das Wohnen ist ein grundlegendes Element der Inklusivität und ein untrennbarer Bestandteil des Wohlergehens der Menschen. Wie in anderen städtischen und ländlichen Gebieten Griechenlands gibt es jedoch auch in Naoussa kaum erschwingliche, qualitativ hochwertige Wohnungen für gefährdete Gruppen, was die Ausübung ihres Rechts auf angemessene Unterkünfte untergräbt. Daher konzentriert sich dieses Projekt auf die Erfassung und Identifizierung des Wohnungsangebots in ländlichen Gebieten, mit besonderem Augenmerk auf den inaktiven Wohnungsbestand und verlassene Gebäude. Die Methodik, die in Naoussa eingeführt und umgesetzt werden soll, wird hoffentlich zu einer methodologischen Blaupause werden, die in anderen ländlichen Gebieten zur raschen Einschätzung der Verfügbarkeit von Wohnraum verwendet werden kann.

Der erste Schritt bestünde darin, eine detaillierte Kartierung der inaktiven Wohnungen und anderer aufgegebener Flächen in der Stadt durchzuführen. Angesichts des Mangels an verfügbaren Daten besteht das erste Ziel des Projekts darin, teilbares Wissen über die Wohnmöglichkeiten, das ungenutzte Potenzial der Ressourcen, ihre Beschaffenheit und den genauen Standort zu gewinnen. Der zweite Schritt besteht darin, die Methodik zu definieren und die rasche Erstellung sowohl eines detaillierten Datensatzes als auch einer Leerstandskarte von Naoussa zu testen. Die Karte wird versuchen, den Wohnungsbestand nach seinen jeweiligen Eigenschaften zu katalogisieren. Zu diesen Eigenschaften könnten die Anzahl der Gemeinschaftswohnungen, der Wohnungen in einer Eigentumswohnung, die Größe in Quadratmetern, die Anzahl der Zimmer, das Alter, die Besitzverhältnisse und die Maßnahmen gehören, die erforderlich sind, um aus dem Bestandsobjekt eine qualitativ hochwertige Wohnimmobilie zu machen.

Langfristig wird das Projekt versuchen, Sensibilisierungsmaßnahmen durchzuführen, um die negativen Darstellungen rund um die Migration zu korrigieren. Insbesondere geht es darum, die Migration als Ressource statt als Belastung zu sehen und einen inklusiveren Narrativ zu schaffen, indem hervorgehoben wird, dass die Herausforderungen im Wohnungswesen alle gefährdeten Personen betreffen, unabhängig von ihrem Hintergrund.

Unsere Themen

Antisemitismus bekämpfen

Demokratie stärken

Minderheiten schützen

Debatten entpolarisieren

Sich der Vergangenheit stellen

Auf Twitter teilen
Twitter
Auf Facebook teilen
Facebook
Per E-Mail teilen
Share-mail
Link kopieren
Link kopiert
Copy link
Zurück
back arrow