Marc Volovici


Marc Volovici ist Historiker und Autor. Sein Projekt untersucht die politischen und ethischen Spannungen, die der öffentlichen Selbstkritik in der jüdischen Politik in Mittel- und Osteuropa von der Zwischenkriegszeit bis nach dem Holocaust zugrunde liegen.

Marc Volovici absolvierte sein BA- und MA-Studium an der Hebräischen Universität von Jerusalem und promovierte an der Fakultät für Geschichte der Princeton University. Er ist der Autor von German as a Jewish Problem: The Language Politics of Jewish Nationalism (Stanford University Press, 2020), das die jüdische Geschichte der deutschen Sprache vom späten 19. Jahrhundert bis zu den Folgen des Holocaust nachzeichnet und sie als Prisma für das Verständnis der historischen, religiösen und ideologischen Spannungen im jüdischen Nationalismus nutzt. Marc ist ebenso Mitherausgeber von Antisemitism, Islamophobia and the Politics of Definition (Palgrave Macmillan, erscheint 2023). Er war wissenschaftlicher Berater und Mitherausgeber des Katalogs für die Ausstellung Jews, Money, Myth, die 2019 im Jüdischen Museum London gezeigt wurde. Bevor er an die Universität Haifa kam, war er als Leverhulme Early Career Fellow am Birkbeck Institute for the Study of Antisemitism und am Department of History der Birkbeck University of London tätig. Seine Forschung wurde darüber hinaus vom Center for Jewish History, dem Israel Institute und dem Jena Center 20th Century History an der Friedrich-Schiller-Universität Jena unterstützt.


Projektbeschreibung

Das Projekt untersucht die politischen und ethischen Spannungen, die der Praxis der öffentlichen Selbstkritik in der jüdischen Politik in Mittel- und Osteuropa von der Zwischenkriegszeit bis nach dem Holocaust zugrunde liegen. Mit der Popularisierung der antisemitischen Protokolle der Weisen von Zion sahen sich jüdische politische Aktivisten und Schriftsteller intensiv mit Fragen der Solidarität, Transparenz, Selbstzensur und dem "Waschen schmutziger Wäsche in der Öffentlichkeit" konfrontiert. Im Hintergrund dieser Debatten stand die Annahme, dass Worte und Handlungen von Personen, die einer Minderheitengruppe angehören, das Image und die Sicherheit anderer Gruppenmitglieder beeinflussen können. Das Projekt befasst sich mit der Frage, wie sich Selbstkritik in öffentlichen Debatten, privater Korrespondenz und Reaktionen auf Gemeinde- und Staatsebene widerspiegelt. Es wird untersucht, wie sich der Antisemitismus auf die jüdische politische Kultur vor, während und nach dem Holocaust auswirkte, und wie einige der wichtigsten Empfindlichkeiten, die politisierte Qualität des Diskurses über Antisemitismus prägten und weiterhin prägen.
Volovicis Projekt möchte unser Verständnis dafür vertiefen, wie Rassismus und Vorurteile die politische Kultur potenziell betroffener Gruppen beeinflussen.

Unsere Themen

Demokratie stärken

Minderheiten schützen

Antisemitismus bekämpfen

Debatten entpolarisieren

Sich der Vergangenheit stellen

Auf Twitter teilen
Twitter
Auf Facebook teilen
Facebook
Per E-Mail teilen
Share-mail
Link kopieren
Link kopiert
Copy link
Zurück
back arrow