Sharon Chin


Sharon Chin (she/her/hers)

Home base: New York, NY, United States of America
Job title: Executive Director

Sharon M. Chin ist die Leiterin und Gründerin von Creative Sanctum (www.thecreativesanctum.com). Creative Sanctum ist ein digitales Magazin, das sich darauf spezialisiert hat, die kreativen Prozesse von Künstler:innen, die sich hinter den Kulissen abspielen, zu beleuchten und diese in ihrer Rolle als Aktivist:innen zu bestärken. Im Jahr 2020 startete Sharon die Initiative "The Fierce Urgency of Now Microgrant" zur Unterstützung von Künstler:innen, die gegen systemischen Rassismus arbeiten. Zusätzlich zu Creative Sanctum war Sharon als Arts Commissioner beim Queens Council of the Arts tätig. Sie ermöglichte das Erzählen von Geschichten rund um Flushing und Jamaika in Queens (New York), die bislang unerzählt geblieben sind, und demokratisierte gleichzeitig den alteingesessenen Prozess der Vergabe von Kunstaufträgen. Neben ihrer kreativen Arbeit verfügt Sharon über ein Jahrzehnt Erfahrung in der Managementberatung. Über PwC, auch bekannt als PricewaterhouseCoopers, IMS Health und unabhängige Beratung bietet Sharon weltweit führenden Gesundheits- und Non-Profit-Institutionen strategische Einblicke und Anstöße zur Transformation. Sharon ist ein Kind des Big Apple, insbesondere von Queens, und sie ist außerdem Mitglied des Community Board of Queens District 11. Sie ist Absolventin der Columbia University, eine langjährige Begleiterin von Humanity in Action und ehemaliges Vorstandsmitglied des Global Language Project. Zu ihrer Überraschung absolvierte Sharon auch den New York City Marathon 2016 und den NYC Triathlon 2018. Als praktizierende Künstlerin ist Sharon auch Dichterin, zuletzt bei Newtown Literary, und eine begeisterte Swing- und Tangotänzerin.


Projektbeschreibung

“Without music, the civil rights movement would have been like a bird without wings … music, it brought us together. It created solidarity.” - Congressman John Lewis

Die Demokratie ist zunehmend vom Autoritarismus bedroht. Die Zivilgesellschaft muss darauf reagieren, indem sie ihre Stimmen erhebt, um sie zu schützen. Sharon versucht, von Communitys in Auftrag gegebene Kunstprojekte umzusetzen, um die Stimmen der Gemeinschaft für den Schutz der Demokratie zu mobilisieren. Ihr Projekt gibt fünf künstlerische Arbeiten in Auftrag, die das Publikum aktiv in Gespräche und Aktionen zum Schutz der Demokratie einbeziehen. Jedes Werk wird innerhalb der Community gezeigt, die es in Auftrag gegeben hat, einschließlich einer Diskussion über die Botschaft des Werkes in Bezug auf soziale Gerechtigkeit und die vorgeschlagenen Aktionen. Der Prozess der Auftragsvergabe von Kunstwerken wird ebenfalls demokratisch gestaltet, indem Vertreter:innen der jeweiligen Gruppen und Online-Abstimmungen eingesetzt werden. Dies trägt dazu bei, einen Prozess zu erweitern, der in der Vergangenheit nur wenigen Privilegierten vorbehalten war. Genau wie in einer echten Demokratie wird sich das Projekt darauf konzentrieren, eine inklusivere und gerechtere Pluralität selbstbewusster Stimmen zu erreichen.

Die fünf Kunstaufträge sollen in fünf verschiedenen Gemeinden von New York City präsentiert werden, wobei der Schwerpunkt auf Gebieten mit niedriger Wahlbeteiligung und anderen Kennzahlen des bürgerlichen Engagements liegen wird. Um mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu bekommen, werden die Aufträge mithilfe eines Partners vor Ort stattfinden, entweder mit Bezug auf Kunst oder soziale Gerechtigkeit. Das Projekt wird sich auf fünf Aufträge konzentrieren: drei davon haben spezifische Aufgaben und zwei offene. Dazu gehören:

  • Lektionen aus der Vergangenheit: Von Arbeiterstreik bis Revolution, welche Lehren aus historischen Befreiungsbewegungen können uns heute helfen?
  • Es könnte auch hier passieren: Anhand von mündlichen Zeugnissen aus der Initiative "Demokratie erneuern": Wie regen Berichte von Geflüchteten aus autoritären Staaten (z. B. Aggressionen der Staatsgewalt, unterdrückter Dissens) zur Wachsamkeit an?
  • Werkzeuge des Wandels: Wie kann eure Kunst die Betrachter:innen dazu inspirieren, Werkzeuge des Wandels für die Demokratie zu sein?

Unsere offenen Aufforderungen ermöglichen es Künstler:innen mit ihren eigenen Visionen und Ideen, eine Plattform für ihre Stimme zu haben, genau wie bei einem offenen Forum oder einer schriftlichen Stimmabgabe.

Künstler:innen haben eine unglaubliche Macht, mit ihrer kreativen Arbeit das Bewusstsein zu schärfen, Empathie zu wecken, zum Handeln aufzufordern und sich eine bessere Zukunft vorzustellen. Kunst kann Denkmuster aufbrechen und Veränderungen fördern und ist immer auch eine eigene Form des Aufstands.

Diese Kunstkommissionen werden überzeugende Arbeiten hervorbringen, und Sharon ist begeistert, der Kreativität der Künstler:innen beiwohnen zu können. Das dauerhaftere Ziel besteht jedoch darin, die Macht der Kunst zu nutzen, um die kreative Bürgerschaft, die in jedem Menschen schlummert, zu wecken und zu katalysieren. Die Kunst kann die Unpolitischen und Apathischen in den politischen und entscheidenden sozialen Fragen auf eine Art und Weise ansprechen, wie es der direkte Dialog oft nicht kann.

Die Demokratie bricht zusammen, wenn der Durchschnittsmensch das Gefühl hat, seine Stimme spiele keine Rolle. Die Kommissionen erinnern alle Menschen daran, dass ihre Stimme zählt, durch das Hervorheben von Künstler:innen, einen gerecht und demokratisch gestalteten Prozess der Vergabe von Kunstaufträgen und durch Aufklärung über zivilgesellschaftliches Handeln. Die Kommissionen fördern das zivile Engagement der Künstler:innen, die Community der Auftraggeber:innen und das interessierte Publikum. In einer Zeit, in der die Demokratie weltweit immer stärker gefährdet ist, ist die Stimme aller notwendig, um die Demokratie zu schützen.

Unsere Themen

Antisemitismus bekämpfen

Demokratie stärken

Minderheiten schützen

Debatten entpolarisieren

Sich der Vergangenheit stellen

Auf Twitter teilen
Twitter
Auf Facebook teilen
Facebook
Per E-Mail teilen
Share-mail
Link kopieren
Link kopiert
Copy link
Zurück
back arrow