Vlad Dumitrescu


“My intention is to create and maintain connections between people and help facilitate the context in which we can all work together for better, more equal, and democratic societies.”

Vlad Dumitrescu (they/them/theirs)

Home base: Bucharest, Romania
Job title: Program Manager

Vlad Dumitrescu hat viel Liebe und Interesse für den Nichtregierungssektor. Ihre Reise begann vor 20 Jahren im Rahmen des UNESCO-Jugendklubs und führte sie später zu mehr als 10.000 Organisationen in Rumänien und Europa. Ihre Projekte befassten sich mit einer Reihe von Themen, darunter informelle Bildung, Kultur, Partizipation, Umwelt und Menschenrechte für alle, insbesondere unter Berücksichtigung von Gender- und Queer-Perspektiven. Vlad arbeitet derzeit für die Civil Society Development Foundation in Bukarest, Rumänien. Als Program Visionaire der Stiftung entwickeln sie einzigartige Programme zum Aufbau von Handlungskompetenzen für gemeinnützige Organisationen. Ihr Hauptaugenmerk liegt heute auf der Koordination des ersten Langzeit-Lehrprogramms für junge Menschen in Rumänien, die im NGO-Sektor tätig sind. Obwohl sie zwei Bachelor-Abschlüsse in Journalismus und Umweltwissenschaften und einen Master-Abschluss in Regionalentwicklung und Umweltveränderungen haben, ist Vlad der Meinung, dass ihre praktische Arbeitserfahrung im Laufe der Jahre wertvoller für ihre Entwicklung war, weil Taten sie mehr anspornen als Theorien. In der Freizeit tanzt Vlad besonders gerne. Seit zehn Jahren beschäftigen sie sich mit zeitgenössischem Tanz und setzen Methoden aus Tanz und Bewegung in ihrer Arbeit und in ihrem Leben ein.


Projektbeschreibung

Laut einer Untersuchung des rumänischen Jugendministeriums sind Jugendliche nicht unbedingt daran interessiert, sich in der Politik zu engagieren. Diese Bevölkerungsgruppe hatte bei den vergangenen Wahlen die niedrigste Wahlbeteiligung.

Aus der gleichen Untersuchung geht hervor, dass junge Menschen nicht an freiwilligen Aktivitäten teilnehmen und dass nur 5% Mitglieder von gemeinnützigen Organisationen sind. Außerdem stellte Vlad durch seine eigenen Nachforschungen fest, dass nur 5,7% aller aktiven rumänischen Nonprofit-Organisationen mit und für junge Menschen arbeiten, was nicht ausreicht, um die Bedürfnisse von mehr als 5 Millionen im Land lebenden jungen Menschen zu decken. Diese Statistiken zeigen, dass es ein großes Problem mit dem Mainstream der zivilgesellschaftlichen Beteiligung junger Menschen in Rumänien gibt. Dieses Problem muss angepackt werden.

Eine Möglichkeit, das Problem anzugehen, besteht darin, in die neuen Generationen junger Menschen zu investieren. Dazu gehört es, sie zu motivieren, im gemeinnützigen Sektor zu arbeiten, sie mit den notwendigen Mitteln auszustatten, um mit der Unsicherheit umzugehen und eine neue Orientierung der Zivilgesellschaft zu fördern, und zu erleichtern, wie sie andere junge Menschen zur Teilnahme bewegen können. Vlad schlägt vor, mit einer Gruppe von mindestens 25 jungen Menschen, die #trillenials heißen sollen, aus ganz Rumänien zusammenzuarbeiten und sie in ein einjähriges Lernprogramm aufzunehmen. In diesem Programm wird jede:r Einzelne ermutigt, eigene Netzwerke auf lokaler Ebene mit mindestens 10 anderen jungen Menschen zu bilden (also insgesamt 250 junge Menschen). Außerdem soll jedes dieser lokalen Gruppenprojekte letztendlich mindestens 20 weitere Personen einbeziehen. Diese Projekte werden Maßnahmen in die Praxis umsetzen, die auf ihre lokalen Bedürfnisse und ihr Verständnis von gesellschaftlicher Beteiligung zugeschnitten sind.

Folgende Aktivitäten werden in diesem Projekt durchgeführt: Die 25 Jugendlichen werden kleine lokale Forschungsprojekte durchführen, um den Status quo besser zu verstehen. Danach sollen sie kohärente lokale Netzwerke interessierter junger Menschen aufbauen. Nach der Bildung der Gruppen werden 10 Hackathons organisiert, um 10 lokale Initiativen zu entwerfen. Die Veranstaltungen werden auf lokaler oder regionaler Ebene organisiert und folgen einem Verfahren, bei dem innerhalb von 24 Stunden junge Menschen und verschiedene Interessenvertreter:innen aus der Bevölkerung zusammenkommen und Bürger:innen- und Menschenrechtsfragen diskutieren, Lösungen vorschlagen und diese Projekte formulieren. Zusätzlich zu den 300 Euro, die jedes Projekt als finanzielle Unterstützung erhalten wird, werden die Teams auch Zugang zu anderen Ressourcen auf lokaler Ebene haben.

Die 25 Jugendlichen werden in der rumänischen Zivilgesellschaft sichtbar werden und durch die Vernetzung und ihre Positionierung als Influencer Anerkennung vor Ort erfahren. Sie werden in der Lage sein, kohärent und professionell auf das Engagement junger Menschen im Gemeinschaftsleben hinzuwirken, und sie werden Erfahrung in der Einbindung wichtiger lokaler Interessengruppen haben. Die 250 jungen Menschen, die an den Projekten der lokalen Gruppen beteiligt sind, werden sich stärker am Gemeinschaftsleben beteiligen, was ihr Engagement und ihren Status in Rumänien erhöhen wird. Sie werden zu Vorbildern für Gleichaltrige und werden zum Aufbau einer stärkeren Gemeinschaft beitragen. Die 200 jungen Menschen, die an den Projekten der lokalen Gruppen beteiligt sind, werden sensibler für die gesellschaftlichen Themen werden, die junge Menschen durch ihre Interventionen aufwerfen, und sie werden empfänglicher dafür sein, sich an ähnlichen Projekten zu beteiligen. Außerdem werden sie in der Lage sein, kritischer über öffentliche Themen nachzudenken.

Unsere Themen

Antisemitismus bekämpfen

Demokratie stärken

Minderheiten schützen

Debatten entpolarisieren

Sich der Vergangenheit stellen

Auf Twitter teilen
Twitter
Auf Facebook teilen
Facebook
Per E-Mail teilen
Share-mail
Link kopieren
Link kopiert
Copy link
Zurück
back arrow