#LastSeen.
Bilder der NS-Deportationen


Menschen vor Sammelstellen, mit typischem Deportationsgepäck, an Bahnhöfen, auf Zwangsmärschen durch Städte oder zu zwangsweisen Gruppenbildern aufgestellt. Deportationsfotos zeigen oft bestimmte Sujets, die sich über mehrere Jahre und an verschiedenen Orten nachweisen lassen.

Gleichzeitig zeigen sie auch die strukturelle Gewalt der Täterinnen und Täter, die aktive Beteiligung der scheinbar unbeteiligten Nachbarn, sowie Selbstbehauptung der Verfolgten in einer ausweglosen Situation vor aller Augen. Deshalb sind die Fotos zentrale Quellen zur Geschichte der nationalsozialistischen Verfolgungs- und Vernichtungspolitiken, die den Moment des „Abtransports“ oftmals zur Vernichtung an konkrete öffentliche Orte rückbindet.

Das Projekt #LastSeen. Bilder der NS-Deportationen zeigt Grundlagenforschung in neuartiger Form: als digitalen Bildatlas. In diesem werden Fotos der Deportationen wissenschaftlich kontextualisiert und digital veröffentlicht. Auf der Serienebene finden sich Angaben zur Deportation und weiterführenden Quellen/Literatur, zur Überlieferung der Bilder, zu den Fotografen, wie auch eine genaue, kartografisch abgebildete Geolokalisation. Auf der Einzelbildebene werden die Bilder en détail erschlossen, Personen identifiziert und verschiedene Objekte so getaggt, sodass verschiedene Suchoptionen für die Forschung möglich sind. Wenn möglich, wird eine kurze Biografie der Abgebildeten veröffentlicht.

Zehn als Jüdinnen und Juden verfolgte Menschen werden am 10. Dezember 1941 zwangsweise vor dem Schaukasten der SS-Zeitschrift Das Schwarze Korps in Stadtlohn fotografiert. Anschließend wurden sie nach Münster verbracht und von dort über Bielefeld, wo ebenfalls fotografiert wurde, nach Riga deportiert. Alle Personen sind namentlich bekannt, ihre Biografien können im Bildatlas von #LastSeen nachgelesen werden. Der Fotograf ist unbekannt, der Originalabzug verschollen, eine Reproduktion liegt im Stadtarchiv Stadtlohn vor.

Eine erste Sammlung von Deportationsfotos haben Klaus Hesse und Phillip Springer vor nunmehr 20 Jahren in dem so passend betitelten Band „Vor aller Augen“ vorgelegt. Damals waren Fotos aus 27 Orten bekannt. Im Rahmen der systematischen Recherchen der ersten Projektphase ist es gelungen, dieses Konvolut mehr als zu verdoppeln.

In der zweiten Phase des Projekts (Juli 2023-Juni 2025), gefördert durch die Alfred Landecker Foundation, soll nun die Erschließung der Bildserien aus dem Reichsgebiet fertiggestellt werden. Zudem werden erstmals systematisch Fotos der Transporte im Rahmen der Krankenmorde (T4 und dezentrale Euthanasie) einbezogen. Inhaltlich wird sich das Projekt auch mit der ideologischen Bildmotivik der Fotos beschäftigen, wie sie sich auch in dem hier gewählten Beispiel des Zwangsgruppenfotos aus Stadtlohn zeigt. Es liegt nahe, dass das Foto nicht zufällig vor dem Hintergrund des Schaukastens der Wochenzeitung der SS angefertigt worden war: Damit wurde eine deutliche ideologische Botschaft ins Bild eingeschrieben.

#LastSeen ist an der Schnittstelle zwischen Forschung und interessierter Öffentlichkeit angelegt. Ein digitaler Bildatlas macht die historischen Fotos mit wissenschaftlichen Einordnungen öffentlich frei zugänglich. Ein digitales Spiel, das ebenfalls aus dem Projekt hervorgegangen ist, will Jugendliche und andere Interessierte zur Auseinandersetzung mit den Geschichten in und hinter den Fotos anregen. Ziel ist es, eine innovative, interventionistische Ausstellung zu den Deportationsfotos entwickeln.

Über #LastSeen
Expand Expand Collapse Collapse
#LastSeen: Bilder der NS-Deportationen ist ein Verbundprojekt der folgenden Partner: Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, USC Dornsife Center for Advanced Genocide Research, Public History München, Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz, Arolsen Archives.

Unsere Themen

Sich der Vergangenheit stellen

Gegen Antisemitismus vorgehen

Minderheiten schützen

Demokratie sichern

Urteilskraft stärken

Auf Twitter teilen
Twitter
Auf Facebook teilen
Facebook
Per E-Mail teilen
Share-mail
Link kopieren
Link kopiert
Copy link
Academic Research Grant
back arrow