Close the Gap

Securing Women’s Voices in Politics 

Herausforderungen digitaler Gewalt

gegen politisch aktive Frauen

entgegenwirken

Herausforderungen digitaler Gewalt

gegen politisch aktive Frauen

politically active women


Mission

Immer mehr politisch aktive Frauen sind Zielscheibe von digitaler Gewalt.

Das hat erhebliche Konsequenzen für die Demokratie. Das Projekt Close the Gap: Securing Women’s Voices in Politics” stellt sich deshalb diesen Entwicklungen durch Forschung, Einwirkung auf die Politik sowie Unterstützungs- & Beratungsangebote entgegen.


In Zusammenarbeit mit HateAid Expand Expand Collapse Collapse

Die HateAid gGmbH bietet Betroffenen digitaler Gewalt seit 2018 eine Plattform und Anlaufstelle. Per Chat, Mail oder im persönlichen Gespräch bietet ein Team von Expertinnen und Experten Rat und Expertise zu technischen, administrativen und auch persönlichen Fragen rund um digitale Gewalt. Die Organisation unterstützt Betroffene finanziell bei der Rechtsdurchsetzung und schafft so das Bewusstsein und die Grundlagen für einen effektiven Betroffenenschutz, die Ahndung von Straftaten und die Verantwortung der sozialen Plattformen. Initiiert durch die zivilgesellschaftlichen Organisationen Campact e. V. und Fearless Democracy und unter der Leitung von Anna-Lena von Hodenberg & Josephine Ballon folgt HateAid dem solidarischen Prinzip: Betroffene, die mit HateAid erfolgreich gegen Hass vorgehen und eine Geldentschädigung erstreiten, spenden diese wieder an HateAid zurück. Das Geld fließt vollständig zurück in die Prozesskostenfinanzierung. So trägt die Gemeinschaft dazu bei, die bisherige Lücke in der Strafverfolgung wirkungsvoll zu schließen und den rechtlichen Druck auf Unternehmen wie Facebook und X (ehemals Twitter) zu erhöhen.
Zur Homepage von HateAid

Projekt Updates

Close the Gap

Über Close the Gap: Securing Women's Voices in Politics

Mehr

Unsere Themen

Sich der Vergangenheit stellen

Antisemitismus bekämpfen

Minderheiten schützen

Demokratie sichern

Urteilskraft stärken