.02

WAS WIR TUN

Die Alfred Landecker Stiftung ist aus der Benckiser Stiftung Zukunft hervorgegangen. Gleichzeitig wurde der Stiftungszweck neu ausgerichtet.

Wie viele deutsche Juden wurde Alfred Landecker 1942 „nach dem Osten“ deportiert, um dort durch deutsche Hand zu sterben. Die Geschichte der Familie Reimann, deren Vorfahren Sympathisanten und Parteigänger der Nationalsozialisten waren, ist mit dem Schicksal von Alfred Landecker direkt und auf tragische Weise verknüpft. Die Stiftung und ihr moralischer Auftrag stehen im Zeichen des Gedenkens an Alfred Landecker. Sie trägt seinen Namen und erinnert dabei auch an das Schicksal von Millionen ermordeter Juden und anderer Opfer des Nationalsozialismus in Europa.

Die Stiftung ist der Erforschung und Erinnerung des Holocaust ebenso verpflichtet wie der Aufgabe, für die heutige Zeit Lehren und Konsequenzen aus dem Zusammenbruch der europäischen Zivilisation im Zweiten Weltkrieg zu ziehen – eines Geschehens, das 1933 in Deutschland seinen Anfang nahm.

Sie wird Projekte in den Bereichen Forschung, Bildung und Erziehung fördern, die das Gedenken an die ermordeten Juden und an die anderen Opfer des Nationalsozialismus wachhalten. Ziel ist es auch, in unseren Gesellschaften jene Kräfte zu stärken, die sich von Anfang an der Wiederholung solch entsetzlicher Geschehnisse widersetzen.

Wir glauben, dass ein tiefreichendes Verständnis der zerstörerischen politischen Gewalt, die den historisch präzedenzlosen Holocaust ermöglichte, Voraussetzung für die Sicherung unseres demokratisch verfassten Gemeinwesens ist. Die Alfred Landecker Stiftung verteidigt dessen konstituierende Werte und die unantastbare Würde des Einzelnen.

Allen Menschen gebührt das Recht, ihr Leben frei von Furcht vor Verfolgung und von Leid zu gestalten. Vorurteilen und Intoleranz gilt es, entschieden entgegenzutreten. Die Vergangenheit lehrt uns, dass es nicht nur die Pflicht der Regierenden, sondern die Aufgabe aller Bürger ist, diese Werte und Rechte und die sie schützenden Institutionen zu verteidigen.

Die Stiftung will helfen, die Zukunft unserer demokratischen Gesellschaft zu sichern. Wir möchten Projekte und Vorhaben in Europa fördern, die diese konstituierenden Werte und Überzeugungen verstärken. Damit leistet die Stiftung ihren Beitrag zum ehrenden Gedenken an die Opfer des Holocaust und des nationalsozialistischen Terrors.